Funkbewusstsein

Wissenschaftler-Appell an UNO und WHO

21.05.2015

Aktuelles

194 Wissenschaftler, viele davon Lehrstuhlinhaber, aus 39 Ländern, die zu den Wirkungen der nicht-ionisierenden Strahlung des Mobilfunks forschen, fordern in einem internationalen Appell an die UNO, die WHO und die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, sich in ihrem Umweltprogramm mit den Gesundheitsrisiken zu befassen:

741825a4990a8c606_160„Zahlreiche kürzlich erschienene wissenschaftliche Publikationen zeigen, dass EMF – deutlich unterhalb der meisten international und national geltenden Grenzwerte – auf lebende Organismen einwirken. Die Wirkungen umfassen ein erhöhtes Krebsrisiko, zellulären Stress, einen Anstieg gesundheitsschädlicher freier Radikale, genetische Schäden, Änderungen von Strukturen und Funktionen im Reproduktionssystem, Defizite beim Lernen und Erinnern, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das Allgemeinbefinden der Menschen. Wie die sich mehrenden Belege für schädliche Auswirkungen auch auf die Pflanzen- und Tierwelt zeigen, reicht die Bedrohung weit über die Menschheit hinaus.“ (…)
„Sollte die WHO nicht handeln, versagt sie bei der Erfüllung Ihres Auftrags als höchstrangige internationale Gesundheitsorganisation.“…

Die Unterzeichner des Appells kritisieren, dass die geltenden Grenzwertregelungen (ICNIRP-Richtlinien) wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren.

Der Appell vom 11. Mai 2015 (zwei Seiten Text, vier Seiten Namen der Wissenschaftler)  ist in 16 Sprachen erschienen – siehe unter
http://www.diagnose-funk.org/themen/forschung/risikowahrnehmung/wissenschaftler-appell-an-uno-und-who.php

Schlagwörter: , , ,