Funkbewusstsein

Warum ist Mobilfunk erlaubt, wenn es doch gefährlich ist?

10.04.2010

Frage + Antwort

Aus Sicht der Industrie, der etablierten Wissenschaft und der Politik ist es das nicht. Denn die bewerten ein elektromagnetisches Feld erst als gefährlich, wenn sich im Feldeinfluss Körper oder Körperteile erwärmen, sehen also nur den thermischen Effekt. Für die gilt: ohne Erwärmung kein Risiko. Deshalb die verantwortungslos hochgesteckten, aber rechtlich verbindlichen Grenzwerte. Nun gibt es aber durch den Strahlenstress ein Menge nachgewiesener nichtthermischer Probleme von Kopfschmerz bis Krebs, also biologische Effekte ohne Wärmebeteiligung. Die sind von der Grenzwert-gebenden Verordnung eigentlich nicht abgedeckt, weil eben Erhitzung nicht mit im Spiel ist. Hierbei geht es z.B. um die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, EEG-Effekte, DNA-Brüche, Stoffwechsel- und Hormonprobleme, Störung bzw. Schädigung der Fruchtbarkeit und des Immunsystems, Veränderungen des Blutbildes und von Zellen und einiges mehr. Interessant in diesem Zusammenhang der

Vortrag von Wolfgang Maes: „Wissenschaft – wirklich?“
, eine kritische Aufklärung zum Gesundheitsrisiko Mobilfunkstrahlung und zum Warten auf seine wissenschaftliche Anerkennung.

Schlagwörter: