Funkbewusstsein

„Elektrosmog an Babyphonen kein Grund zur Sorge“ – Vorsicht!

27.05.2011

Aktuelles

Was bei Stiftung Warentest im aktuellen ‚Test‘-Heft zum Sieger gekürt wurde, nämlich das Babyphon Avent SCD525 von Philips, wäre beim ‚Öko-Test‘ der Verlierer, bekäme die schlechteste Note.
Dafür landet das Babyphon Angelcare AC420D von Funny bei Stiftung Warentest nur im befriedigenden Mittelfeld, in ‚Öko-Test‘ und anderen Verbrauchermagazinen wie dem Schweizer ‚K-Tipp‘ wurde es zuvor mehrfacher Testsieger.

Konträrer können Bewertungen nicht ausfallen. Warum?
Stiftung Warentest bewertet hauptsächlich technische Aspekte, Funktion, Bedienung, Störfestigkeit, Reichweite… ‚Öko-Test‘, ‚K-Tipp‘ und andere Testzeitschriften beziehen darüber hinaus wichtige ökologische und gesundheitliche Aspekte mit ein, bewerten z.B. elektromagnetische Feldbelastungen oder chemische Risiken durch Kunststoffe, Weichmacher und Flammschutzmittel, um das empfindliche Baby hiervor zu schützen.
Mit dem Stiftung-Warentest-Sieger Philips Avent SCD525 holt man sich offenbar eine unnötige, kritische Elektrosmogquelle ins Haus, ins Kinderzimmer, nah ans Babybett:

1. Das Philips Avent SCD525 funkt mit biologisch besonders bedenklichen Mikrowellen, mit so genannten gepulsten Wellen, typisch für den digitalen DECT-Standard.
2. Das Avent SCD525 funkt zudem mit starken elektromagnetischen Feldintensitäten, zigfach stärker als viele andere Mitbewerber auf dem Markt.
3. Außerdem funkt es permanent, nonstop, rund um die Uhr, selbst wenn es gar kein Schallereignis gibt, sprich das Baby ruft.
4. Hinzu kommen die Felder der Stromversorgung, und zwar am Babyphon selbst, am Zuleitungskabel und am Steckernetzteil, weil die nicht geschirmt oder geerdet sind. Gerät, Kabel und Stecker, alle drei überschreiten Computerarbeitsplatznormen.

Trotzdem schreibt Stiftung Warentest zum Philips-Babyphon fett in einer Überschrift: „Elektrosmog kein Grund zur Sorge“. Das verstehe, wer will.
Es besteht Grund zur Sorge, nicht nur wegen der bedenklichen DECT-Mikrowellen und anderen Felder, sondern auch wegen der bedenklichen Bewertung – sprich Entwarnung – von Stiftung Warentest, die den Anwender über die Risiken im Unklaren lässt.

Den gesamten Artikel können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Diesen Kommentar hat für uns die BAUBIOLOGIE MAES (Neuss / www.maes.de) zum Babyphon-Bericht der Stiftung Warentest „Trügerische Ruhe“ (in deren Heft ‚Test‘ vom Mai 2011) verfasst.

Spenden sind dringend nötig!
Wir arbeiten ehrenamtlich, benötigen aber laufend Geld zur Finanzierung weiterer notwendiger Aktivitäten und Projekte (Pressearbeit, Internetauftritt aktuell halten und erweitern, Honorare für Rechtsanwälte und Referenten u.v.m.).
Die gemeinnützige Stiftung BAU unterstützt unsere Ziele! Das übergeordnete Ziel dieser Stiftung ist der Umweltschutz durch die Förderung einer gesunden ökologischen und sozialen Wohnumwelt. Funkanlagen strahlen mit biologisch kritischen Mikrowellen, die auch innerhalb von Gebäuden die Wohngesundheit beeinflussen.
Ihre Spenden mit Angabe des Verwendungszwecks „Funk-Bewusstsein“ werden 1:1 an die Bürgerinitiative Funk-Bewusstsein weitergegeben. Alle Spender erhalten Spendenquittungen. Spenden sind in Deutschland von der Steuer absetzbar.
Spendenkonto:
Stiftung BAU
VR-Bank Neubeuern
Kto.-Nr. 8101400
BLZ 71160161

Die ehrenamtlich tätige gemeinnützige Stiftung Baubiologie-Architektur-Umweltmedizin (BAU) mit Sitz in Neubeuern/Holzham (www.StiftungBAU.de) sucht eine oder einen ehrenamtliche/n Mitarbeiter (5 bis 10 Stunden pro Woche) aus dem Kreis Rosenheim oder Umgebung!
Bewerbungen mailen Sie bitte schriftlich an stiftung@baubiologie.de!

Schlagwörter: , , ,